Die BERMA Beschriftungslaser

Laser werden zunehmend und immer intensiver in allen nur erdenklichen Fertigungsabläufen eingesetzt. BERMA befasst sich ausschließlich mit Kennzeichnungslaser bzw. Beschriftungslaser.

Laser ist nicht gleich Laser:

Die meisten Materialien können mit Laser gekennzeichnet werden.

BERMA Markiersysteme - Beschiftungslaser - Laserstrahl

In erster Linie ist entscheidend welches Material gekennzeichnet wird. Bei einer Produktvielfalt ist entscheidend welches Material den höheren Anteil an der Kennzeichnung hat. Davon ist die grundsätzliche Wahl des Laser-Typs abhängig – CO2 Laser oder Faser-Laser. Ein weiters, sehr wichtiges Kriterium ist die Zeit die für Markieraufgaben zur Verfügung steht, wobei die Güte der Markierung nicht ausser Acht gelassen werden sollte. Letztendlich sind noch Budget und Preis für die Wahl des Lasersystems entscheidend. Grundsätzlich sollte bei der Auswahl des richtigen Beschriftungslasers zuerst immer die Aufgabenstellung im Vordergrund stehen! Anforderung – Leistung – Lasertyp – Preis – Budget – Zeit? Ein zunächst günstig erscheinendes 5 – 10 Watt-System kann bei weitem nicht das Resultat eines etwas teuren 20, 30 oder gar 50 Watt Faserlaser-Systems erreichen, wobei es für bestimmte Anwendungen vollkommen ausreichend ist. Dagegen kann mit einem, für organische Materialien vorgesehenen, sehr günstigen CO2 Lasersystem auch Metall markiert werden, aber nicht ohne vorheriger Behandlung der Oberfläche. Dieser eine Arbeitsschritt mehr verteuert somit im laufenden Betrieb die scheinbar günstige Wahl. Genau hier liegt unser Ansatz, denn wir stehen gerne bei der Auswahl Ihres Lasersystems zur Seite.

Laser Schutzklassen:Beschiftungslaser Klasse 1 und 4 - BERMA Lasersysteme

Wir teilen die Lasersysteme zunächst nach der sogenannten Laser-Schutzklasse ein. Laser Klasse 1 sind umhüllt mit einer Laserschutzkabine, können sowohl Faser- als auch CO2 Laser beinhalten. Laser Klasse 4 sind nur die Laser Quelle – mit Steuerung und Bedienteil – sowie die Resonator-Galvo-Einheit. Sie dienen dem Einbau in Fertigungslinien oder Anlagen. Auch da kann es ein Faser- oder CO2 Laser sein.

Laser-Typ:

Das zweite Unterscheidungsmerkmal ist ist der Laser-Typ. Der Faserlaser (1064 nm Wellenlänge) eignet sich grundsätzlich zum Markieren für alle Arten von Metallen, sowie einigen Kunststoffen. Es ist z.Zt. die flexibelste und modernste Art der Laser-Markierung. Verschiedene Leistungsstufen (in Watt Ausgangsleistung) stehen je nach Anwendung, verfügbarer Markierzeit oder aber auch Budget zur Verfügung. Je höher die Wattzahl, desto stärker die Leistung des Lasers. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Geschwindigkeit, die Güte und die Machbarkeit der einzelnen Applikationen. Wir verwenden als Standard 10 Watt. 20 Watt und 30 Watt Laserquellen (stärker jederzeit auf Anfrage). Der CO2 Laser (10600 nm Wellenlänge) eignet sich vor allem zum Markieren von organischen Materialien, wie bspw. Holz, Kunststoff, Gummi, Leder, Obst/Gemüse und einige Glasarten oder auch verzinkte Oberflächen. Mit chemischen Zusätzen (z. B. Spray) können auch Metalloberflächen gekennzeichnet werden. Dabei wird der aufgetragene Zusatz durch den Laserstrahl fixiert.

Für all diese Aufgaben haben wir im Laufe der Zeit mit unseren Kunden die entsprechenden Lösungen entwickelt.

Beschriftungslaser der Klasse 1

Beschriftungslaser der Klasse 4

Alle BERMA-Standards können natürlich entsprechend individualisiert werden.
Lassen Sie uns darüber sprechen.